Das Gebiet

Unser B&B befindet sich in der Ortschaft Fasano Sopra, der Stadt von Gardone Riviera.

Die Hanglage und doch zentral ist der ideale ruhigen Ort zum Entspannen , während verbleibenden ganz in der Nähe zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und den Stränden am Gardasee ( für weitere Informationen: Was besuchen ) .

Ist ca. 30 km von Brescia und der Autobahn A4 .

Am unteren Rand unserer Website zur Verfügung steht eine Landkarte genaue Satelliten für die Untersuchung.

 

Fasano: Der Ort liegt in einer der zauberhaftesten Gegenden des Gardasees. Dank seiner unvergleichlichen Lage, der auf Grund des milden Klimas unglaublich artenreichen und herrlichen Vegetation ist Fasano der richtige Ort, um kulturell anspruchsvolle und naturnahe Urlaube zu verbringen. Der Ort befindet sich etwa in der Mitte der Westküste des Gardasees, inmitten des Naturparks Alto Garda Bresciano, im Herzen einer Gegend, die  "der Garten Eden des Gardasees" genannt wird. Fasano ist natürlich auch wegen seiner Nähe zum Vittoriale bekannt, aber der antike Ort ist auch wegen seiner unvergleichlichen, von Zypressen und Olivenbäumen gekrönten Hügel, der Täler mit klaren Bächen, die an üppigen Frauenhaarfarnen entlang plätschern, der Gärten, der Zitronenhaine und der alten Trattorie eine Entdeckungsreise wert. Es ist der einzige Ort, der laut der Historiker bereits zu Zeiten der Römer existierte. Einige Informationen kommen nun auch für die Zeit vom 7. bis zum 9. Jahrhundert, der Zeit der Herrschaft der Langobarden, zum Vorschein. Die Geschichte Fasanos war später an die Geschicke von Salò und den anderen Gemeinden der Riviera gebunden. 

Gardone Riviera: Der Ort sehr antiker Herkunft wurde während des Langobardischen Mittelalters wirklich bedeutend, als die imposante Burg erbaut wurde. Diese Burg gehörte im Laufe der Zeit mehreren bedeutenden Familien der Gegend und war stark umkämpft. 1509 wurde sie im Laufe des Krieges von Julius II. zwischen der Liga von Cambrai und Venedig geplündert. 1526 verband sie sich mit den westlichen Gemeinden des Gardasees, die zusammen die Magnifica Patria bildeten. Mit der italienischen Einheit beruhigten sich die ständigen Konflikte und endlich konnte Gardone sich mit der wirtschaftlichen und touristischen Entwicklung befassen, dies auch dank der Führungsqualitäten eines Wiener Ingenieurs, Ludwig Wimmer. Von 1921 bis 1938 ernannte Gabriele D'Annunzio Gardone zu seinem letzten Wohnsitz und baute die unglaubliche Museums-Zitadelle, die er "Il Vittoriale degli Italiani" nannte.